Phänomen Penisverkürzung

Die Penisverkürzung ist ein Phänomen, das mit bestimmten medizinischen und chirurgischen Zuständen einhergeht. Zu diesen Bedingungen gehören Patienten mit Prostatakrebs, die mit radikaler Prostatektomie behandelt wurden, die Peyronie-Krankheit und angeborene Anomalien. Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass eine erektile Dysfunktion ein unabhängiger Risikofaktor für eine Verkürzung sein kann.

Es gibt mehrere Studien, die die Penislänge nach radikaler retropubischer Prostatektomie (RRP) untersucht haben. Im Jahr 2001 untersuchte man die Penislänge bei 31 Männern, die sich einer RRP durch einen einzigen Chirurgen unterzogen. Alle Männer hatten präoperativ Erektionen, die für eine Penetration ausreichend waren. Penismessungen wurden bei allen Patienten im Wartebereich vor der Operation in dreifacher Ausführung aufgezeichnet. Diese wurden nur im gestreckten, schlaffen Zustand durchgeführt, von der Eichelspitze bis zur pubopenilen Haut.

Die gleichen Messungen wurden 3 Monate postoperativ erneut durchgeführt. Es wurden keine Messungen im erigierten Zustand vorgenommen und auch der Penisumfang wurde nicht aufgezeichnet. Sie zeigten eine Penisverkürzung im gestreckten Zustand bei 71 % der Patienten; bei 23 % der Patienten wurde eine Längenabnahme von <1,0 cm festgestellt, während bei 48 % eine Abnahme der gestreckten Penislänge um mehr als 1,0 cm beobachtet wurde.

Penisverkürzung – Abnahme der Penislänge

Eine zweite Studie, die 2003 veröffentlicht wurde, untersuchte in ähnlicher Weise die schlaffen und schlaffen gestreckten Penislängen nach RRP. Penislängen und -umfang von 63 Männern, die sich einer RRP unterzogen, wurden prä- und postoperativ gemessen. Die Messungen wurden von der pubopenilen Haut bis zum Meatus, im schlaffen und gestreckten Zustand, aufgezeichnet. Der Penisumfang wurde auch in der Mitte des Schafts gemessen. Die Messungen wurden präoperativ im Haltebereich und dann 3 Monate postoperativ durchgeführt. Etwa 68 % der Patienten zeigten sowohl im schlaffen als auch im gestreckten Zustand eine statistisch signifikante Reduktion der Penislänge, aber interessanterweise wurde auch eine Zunahme des Penisumfangs beobachtet. Die Ätiologie der Penisverkürzung ist derzeit noch unklar. Zu den Theorien gehört eine frühe Penisverkürzung im Zusammenhang mit der Verkürzung der Harnröhre aufgrund der RRP oder eine sekundäre korporale Fibrose durch chronische Hypoxie und Fibrose.

Es gibt jedoch zunehmend Hinweise darauf, dass die Penisverkürzung nicht auf chirurgische Behandlungen von Prostatakrebs beschränkt ist. Weitere Studien im Jahr 2006 zeigten dieses, als sie die Penislänge bei Männern untersuchten, die mit einer Kombination aus Androgensuppression und Strahlentherapie behandelt wurden. Alle Probanden erhielten eine Hormon-Entzugstherapie in Form eines luteinisierendes Hormon-Releasing-Hormon (LH-RH)-Agonisten (entweder Leuprolid oder Goserelin) alle 3 Monate für insgesamt neun Injektionen. Zwanzig Tage Bicalutamid (50 mg pro Tag) wurde zehn Tage vor dem LHRH-Agonisten gegeben. Externe Bestrahlung (70 Gy) wurde in einem zweiphasigen Vier-Felder-Ansatz verabreicht. Penismessungen wurden im gestreckten und schlaffen Zustand von der Schamhaut bis zur Eichelspitze aufgezeichnet.

Sie fanden heraus, dass es eine statistisch signifikante Abnahme der Penislänge bei Männern gab, die mit hormoneller Unterdrückung plus Bestrahlung behandelt wurden. Genauer gesagt hatten die Männer, die vor der Behandlung eine gestreckte Länge von <14 cm hatten, einen geringeren Prozentsatz an Penisverkürzung im Vergleich zu Männern mit einer Länge von >14 cm.17 Obwohl die Literatur begrenzt ist, gibt es einige Hinweise darauf, dass externe Strahlenbestrahlung Penisfibrose und letztendlich Penisverkürzung verursachen kann. Die Auswirkungen von Hormonentzug allein auf die Penislänge sind nicht bekannt.

Die wahrscheinlich häufigste Ätiologie der Penisverkürzung wird bei Patienten mit der Peyronie-Krankheit gesehen. Es ist wichtig zu beachten, dass sowohl der natürliche Krankheitsverlauf als auch der Vernarbungsprozess nach einer chirurgischen Reparatur mit Inzision/Exzision der Plaque mit Transplantat oder einem Penisplikationsverfahren zur chirurgischen Korrektur zu einer Verkürzung der Penislänge führen kann.


Weitere Themen zur Penisvergrößerung: