Wann ist ein Penis klein

Du denkst, er ist kleiner als der Durchschnitt? Häufig ist dieser Gedanke wie ein starres Element in uns, doch in wenigen Fällen trifft das wirklich zu. Das ist er wahrscheinlich nicht. Der typische erigierte Penis ist normalerweise 8 – 9 cm lang. Bei der Größe des schlaffen Penis gibt es mehre Variationen. Auch die Temperatur kann eine Rolle spielen und die gegenwärtige Größe bestimmen. Die Länge, bedingt durch den jeweiligen Zustand, kann bis zu 4 cm differieren, je nach Lage in der Hose, wie eng diese ist, welche Temperaturen herrschen und so weiter.

Zu der Größe und dem Durchschnitt gibt es weltweit zahlreiche Studien aus den vergangenen Jahren. Demnach haben die Franzosen, geht es um den Durchschnitt, die Nase oder das besser das Glied voraus. Immerhin kommen sie in Studien auf satte 10,2 cm im schlaffen Zustand, gefolgt von den Schotten mit 10,2 cm. Die Italiener liegen immerhin noch bei 9 cm und die Deutschen bei 8,6 cm. Schlusslicht sind die Koreaner mit 7,7 cm und die Türken mit 6,8 cm.

Penislänge - Wie klein ist er wirklich

Der aus den Studien ermittelte Gesamtdurchschnitt beträgt 9,16 cm im schlaffen Zustand. Vor einigen Jahren machte die FHM eine Umfrage in Deutschland. Dabei standen der erigierte Penis und seine Länge im Vordergrund. 13 – 15 cm ist er bei 15 Prozent der Deutschen. Bis zu 18 cm bei 30 Prozent und bis zu 20 cm bei 32 Prozent. 4 Prozent gaben an, dass ihr Glied im erigierten Zustand länger als 23 cm sei. Bei dieser Umfrage muss man allerdings wissen, dass es sich rein um eine mündliche Befragung handelte, bei der keine Messung erfolgte. Es darf vermutet werden, dass einige, ihre Angaben geschönt haben. Aus anderen Studien wissen wir allerdings, dass ein erigierter Penis im Durchschnitt bei 12 – 13 cm liegt.

Manche sind jedoch wirklich kleiner als der Durchschnitt. In seltenen Fällen verursachen Genetik und Hormonprobleme einen Zustand, der Mikropenis genannt wird – ein erigierter Penis von weniger als 7 cm im erigierten Zustand. Manchmal kann die Peyronie-Krankheit oder eine Prostatakrebs-Operation die Größe des besten Stückes eines Mannes reduzieren.

Aber Studien zeigen, dass die meisten Männer, die eine Penisvergrößerung wünschen, durchschnittlich groß sind. Sie denken nur, dass sie unterdurchschnittlich sind.

Und warum? Zum Teil liegt es an der Perspektive. Es ist sehr schwer, die Größe des eigenen Penis zu beurteilen – wenn man nach unten schaut, hat man einen schlechten Winkel.

Auch die Psychologie spielt eine Rolle. Manche Männer mit durchschnittlicher Größe sind besessen von dem Gedanken, dass sie zu klein sind. Es gibt sogar eine psychiatrische Diagnose: die körperdysmorphe Störung. Sie ähnelt der Wahrnehmungsverzerrung von Magersüchtigen, die sich für dick halten, egal wie dünn sie werden.

Laut einer Studie leidet die Mehrheit der Männer, die sich einer Penisvergrößerung unterziehen, an dieser Störung. Sie sind auch am wenigsten zufrieden mit dem Ergebnis.