Besserer und häufigerer Sex

Besserer und häufigerer Sex

Mit diesen spontanen 15 Tipps können Paare ihr Sexleben aufpeppen und besseren Sex erleben. Probiert es einmal aus und lasst Euch richtig fallen. Wenn Ihr besseren und häufigeren Sex in Eurem leben wollt, können diese Tipps wie Magie wirken.

1. Macht klar, was ihr wollt

Wenn es darum geht, die Qualität UND Quantität eures Sexes zu verbessern, ist gute Kommunikation der Schlüssel. Es ist wichtig, dass du deine Bedürfnisse in der Beziehung ganz allgemein mitteilst, denn eine gute Kommunikation schafft Vertrauen und hält die Beziehung aufrecht. Aber es ist auch extrem wichtig, deinem Partner deine sexuellen Bedürfnisse mitzuteilen. Wenn dein Partner es nicht genau richtig macht, zeige ihm, wie er dich befriedigen kann. Es mag vielleicht unangenehm erscheinen oder sogar so, als ob du seine Gefühle verletzen könntest, aber am Ende des Tages versucht er, dir zu gefallen, also hilf ihm! Und wenn dein Partner dir Anweisungen gibt, freue dich über die offene, klare Kommunikation und tu, was er dir sagt.

2. Kontrolliert euch

Seien wir ehrlich: Dein Sexleben wird darunter leiden, wenn deine Beziehung leidet oder in einer schwierigen Phase ist. Es ist wichtig, dass du dich mit deinem Partner absprichst, um zu beurteilen, wie es um eure Beziehung steht. Das fördert die offene Kommunikation (wie wir besprochen haben) und hilft dabei, Probleme anzusprechen, die ihr als Paar habt. Bei euren Gesprächen könnt ihr Lösungen für Probleme finden, die eure Beziehung behindern könnten. Wenn ihr diese Probleme ansprecht und euch weiterentwickelt, wird sich sowohl eure emotionale als auch eure sexuelle Beziehung verbessern! Bei euren Check-ins könnt ihr auch Zeit einplanen, um über euer Sexualleben zu sprechen.

3. Spielt eure Rolle

Es ist wichtig, deinem Partner mitzuteilen, was du im Schlafzimmer (oder außerhalb davon, siehe unten…) willst, aber du kannst nicht den ganzen Druck auf deinen Partner ausüben, damit es klappt! Es ist wichtig, dass du mit deiner eigenen Sexualität im Reinen bist, damit du deinem Partner deine sexuellen Bedürfnisse mitteilen kannst. In diesem Sinne ist es auch wichtig, dass du dich selbst erregst, wenn es soweit ist. Auch wenn du deinen Partner oder deine Partnerin für den sexiesten Menschen auf der Welt hältst, kann er oder sie dich nicht immer allein erregen oder befriedigen. Verstehe, was du magst und hilf ihm ab und zu. Es ist sexy, wenn du weißt, was du willst, und dein Partner wird jeden Tipp zu schätzen wissen, der den Sex für dich angenehmer macht.

4. Kegelübungen

So wie ich hast du vielleicht gedacht, dass nur Frauen Kegels machen können. Aber da liegst du falsch! Sowohl Männer als auch Frauen können Kegelübungen machen, denn sowohl Männer als auch Frauen haben Beckenbodenmuskeln, und Kegel sind einfach Übungen, die den Beckenboden stärken. Wenn du täglich Kegelübungen machst (oder zumindest immer dann, wenn du dich daran erinnerst), stärkt das deinen Beckenboden und kann tatsächlich zu besserem Sex führen. Kegels sind praktisch, denn du kannst sie überall machen! Solange du keine komischen Grimassen schneidest, wird es niemandem auffallen, wenn du deine Kegels machst. Aber du wirst wahrscheinlich dein gesteigertes sexuelles Vergnügen bemerken!

5. Planen Sie intime Zeit miteinander ein

Wenn das Leben überwältigend wird, ist Intimität oft das Erste, was verloren geht. Es kann schwer sein, an Sex zu denken oder sich begehrenswert zu fühlen, wenn du eine Million Dinge zu tun hast und super gestresst bist. Aber Intimität und Sex in stressigen Zeiten zu vernachlässigen, kann für deine Beziehung sehr schädlich sein. Es ist wichtig, dass du mit deinem Partner intim verbunden bleibst, auch wenn du das Gefühl hast, dass du unmöglich noch etwas in deinen Tag einbauen kannst. Wenn du mit deinem Partner intime Zeit einplanst, kannst du sicherstellen, dass euer Sexleben in stressigen Zeiten nicht zu kurz kommt. Ein Zeitplan für Sex kann dir auch etwas geben, worauf du dich freuen kannst, wenn du völlig am Ende bist! Ein großer Teil des Sexes ist die Vorfreude und der Gedanke daran, also plane ihn weit im Voraus. In diesem Sinne kann es auch Spaß machen, einen kleinen Urlaub zu planen, bei dem du dich ganz auf die Intimität mit deinem Partner konzentrieren kannst. Miete ein Hotelzimmer, buche ein AirB&B oder plane sogar einen Campingausflug, bei dem es nur darum geht, intime Zeit miteinander zu verbringen.

6. Nimm sie aus dem Schlafzimmer heraus

Auch wenn es hilfreich sein kann, sich einen festen Zeitplan zurechtzulegen, um sicherzustellen, dass ihr gemeinsam intime Zeit miteinander verbringen könnt, vergiss nicht, wie sexy Spontaneität sein kann!! So sehr wir auch versuchen, unsere Emotionen zu kontrollieren, kannst du nicht immer kontrollieren, wann dich die sexuelle Lust überkommt. Sex muss sich nicht auf eine romantische Schlafzimmereinrichtung beschränken, wie wir sie in Filmen sehen. Wenn du deinen Sexualtrieb ausnutzt, wo und wann er dich überkommt, kann das zu super aufregendem Sex führen. Sex außerhalb des Schlafzimmers kann ein lustiger und spontaner Weg sein, um dein Sexleben aufzupeppen. Arbeitsplatten, Sofas, die Dusche, was auch immer! Es gibt keinen Grund, den Sex komplett aus dem Haus zu verbannen (es sei denn, du stehst darauf, dann solltest du das unbedingt tun!), aber diskret zu sein und kreativ zu bleiben, kann deinem Sexleben eine neue Dimension verleihen!

7. Gib der Intimität Vorrang vor dem Sex

Auch wenn das Ziel ist, mehr Sex zu haben (und warum auch nicht…), solltest du nicht deine ganze Energie auf den Sex konzentrieren. Sich auf Sex zu konzentrieren, kann überwältigend und sogar einschüchternd sein, wenn du oder dein Partner unter Leistungsangst leiden oder generell nervös sind. Konzentriere dich stattdessen auf den Aufbau von Intimität. Das kannst du tun, indem du eine Sexpause einlegst und dich auf Dinge wie Umarmen und Küssen konzentrierst, die körperliche Intimität aufbauen, ohne dass es zum Sex kommt, wie es normalerweise der Fall wäre. Auch nicht-sexuelle Aktivitäten, die Berührungen beinhalten, wie z.B. Nachrichten, können helfen, die Intimität zu erhöhen. Dies kann dazu beitragen, eure emotionale Bindung zu verbessern und euren Sex nach der Pause besser und intensiver zu gestalten!

8. Überstürze das Vorspiel nicht

Obwohl jeder einen guten Quickie liebt, ist es wichtig, dass nicht ALLER Sex kurz und bündig ist. Schließlich kann das Vorspiel einer der spaßigsten Teile des Sex sein. Ein längeres Vorspiel steigert die Vorfreude auf den eigentlichen Sex und kann den Sex insgesamt angenehmer machen. Das Vorspiel macht unabhängig davon Spaß, ob du die Lust „gibst“ oder „empfängst“. Es ist eine Möglichkeit, die Intimität beim Sex zu erhöhen, indem du Berührungen, Küsse und all die anderen guten Dinge einbeziehst. Das Vorspiel kann den Sex auch verspielter machen. Sex muss nicht immer nur leidenschaftlich sein, auch das Einbeziehen von Neckereien und ähnlichen Dingen in dein Vorspiel kann zu tollem Sex führen. Sei kreativ, zieh es so lange in die Länge, wie du es aushalten kannst, und betrachte den Sex als Sahnehäubchen.

9. Gegenseitige Selbstbefriedigung

Seien wir ehrlich. Oft weißt du selbst am besten, wie es geht. Masturbation ist eine gute Angewohnheit, die du beibehalten solltest, unabhängig davon, ob du in einer intimen Beziehung bist oder nicht. Masturbation erhöht die Endorphinausschüttung und sorgt für sexuelle und emotionale Entspannung, die du für dein Leben brauchst. Außerdem lernst du so deinen Körper kennen, was wichtig ist, wenn du versuchst, deinem Partner deine sexuellen Bedürfnisse mitzuteilen. Auch wenn Selbstbefriedigung toll ist, kann es auch Spaß machen, in Gegenwart deines Partners oder sogar mit ihm zu masturbieren. Wenn du die Selbstbefriedigung in dein Vorspiel einbaust, kannst du eine aktive Rolle bei deiner Erregung übernehmen (erinnerst du dich daran, wie wir über deine Rolle gesprochen haben?) und deinem Partner genau zeigen, was du magst und wie du es magst. Das kann sich für viele Menschen zu verletzlich anfühlen, aber wenn du den Sprung ins kalte Wasser wagst und es einfach mal ausprobierst, wird es sich auf jeden Fall auszahlen!

10. Benutze Spielzeuge

Der Einsatz von Spielzeugen wie Dildos und Vibratoren kann die sexuelle Stimulation und das Vergnügen auf eine Weise steigern, wie es der menschliche Körper manchmal nicht kann. Es kann einschüchternd sein, Spielzeuge in dein Sexualleben einzuführen. Deshalb solltest du in Erwägung ziehen, als ersten Schritt ein Spielzeug an dir selbst zu benutzen (vielleicht in einem gegenseitigen Masturbationsszenario) und dann von dort aus weiterzumachen. Wenn du Spielzeug in dein Sexleben einführst, ist es wichtig, dass du offen darüber sprichst, was du brauchst! Und so unangenehm sich das auch manchmal anfühlen mag (schließlich spricht nicht jedes Paar über solche Dinge), sei dir einfach bewusst, dass dein Partner alles in seiner Macht stehende tun will, um den Sex für dich großartig zu machen. Also lass ihn! Gib ihm Tipps, was er tun soll und wie er es tun soll. Wenn du noch kein Spielzeug hast oder dir nicht sicher bist, was du magst, schau bei Google oder in einem Sexshop in deiner Nähe nach.

11. Probiere neue Stellungen aus

Okay, so kitschig und übertrieben es auch klingen mag, schau dir das Kama Sutra an! Das Kama Sutra bietet eine große Auswahl an Sexstellungen mit hilfreichen, leicht verständlichen Anleitungen und Grafiken, die dir und deinem Partner helfen, sie herauszufinden! Abwechslung ist die Würze des Lebens, also mach dir diese Mentalität in deinem Sexleben zu eigen! Wenn das Kama Sutra nicht dein Ding ist, gibt es viele andere Orte, an denen du dich inspirieren lassen kannst. Das gemeinsame Anschauen von Pornos kann euch zu neuen Ideen für das Schlafzimmer inspirieren und dabei helfen, herauszufinden, was euren Partner anmacht. Wenn euch Pornos zu grafisch oder visuell anregend sind, könnt ihr auch versuchen, gemeinsam Erotikbücher zu lesen, um euch inspirieren zu lassen. Außerdem kann eine kurze Google-Suche nach „lustigen Sexstellungen“ weitere Inspiration liefern. Experimentieren kann eurer intimen Beziehung eine lustvolle Dimension verleihen. Nicht jede neue Stellung wird funktionieren, aber neue Stellungen zu finden, wird euren Sex verbessern und die Dinge interessant halten!

12. Hab keine Angst, die Initiative zu ergreifen

Es ist wichtig, den Sex abwechselnd zu initiieren. Ein sehr wichtiger Teil von Sex ist das Gefühl, von deinem Partner begehrt zu werden, und ein wichtiges Mittel, um dein Verlangen zu zeigen, ist, Intimität und Sex zu initiieren. Es ist leicht, in ein Muster zu verfallen, bei dem immer eine Person den Sex initiiert, aber ein Wechsel zeigt beiden Partnern, dass sie sexuell begehrt sind. Ein Wechsel der Initiatoren kann auch zu kreativerem Sex führen. Wenn man die Muster der Initiierung ändert, kann man neue Stellungen ausprobieren, indem man die Dynamik des Sex verändert. Wenn ihr aus euren traditionellen Rollen und Komfortzonen heraustritt (in gegenseitigem Einvernehmen!!), ist das ein guter Weg, um besseren Sex als Paar zu fördern.

13. Zieh dich um!

Okay, es ist nicht nötig, sich JEDES Mal beim Sex in Dessous oder mit einem Spritzer Parfüm zu kleiden, aber es kann schön sein, sich gelegentlich ein bisschen mehr Mühe zu geben. Ich bin mir sicher, dass dein Partner das zu schätzen weiß, aber es ist auch wichtig, dass du das für dich tust. Wenn du Dinge tust, die dein Selbstbewusstsein stärken, fühlst du dich begehrenswerter und damit selbstbewusster, was unweigerlich zu besserem Sex führt. Sich herausputzen kann auch bedeuten, Kostüme oder Rollenspiele in euren Sex einzubauen. Viele Paare finden, dass Rollenspiele (die, seien wir ehrlich, mit einem Kostüm immer besser sind) ihnen helfen, aus ihren üblichen Gewohnheiten auszubrechen, was zu mehr Erkundung und besserem Sex führt.

14. Verstehe, dass sich Sex verändern kann

Wenn du und dein Partner schon lange zusammen seid, bist du vielleicht versucht anzunehmen, dass ihre sexuellen Vorlieben immer gleich bleiben. Aber das ist weit von der Wahrheit entfernt! Wenn wir älter werden, verändert sich unser Körper und damit auch unsere sexuellen Vorlieben. Es ist wichtig, dass du dich mit deinem Partner absprichst, um sicherzugehen, dass der Sex für ihn immer noch lustvoll ist. Dieser Punkt geht zurück auf unseren ersten Tipp zur Kommunikation. Ein offener und regelmäßiger Austausch über eure Wünsche (und manchmal sogar über die Mechanismen, auch wenn es noch so schwer ist, sie zu artikulieren) stellt sicher, dass du und dein Partner euren Sex an eure sich verändernden Körper und Vorlieben anpasst.

15. Erwäge, die Beziehung offen zu gestalten

Okay, das ist definitiv ein Tipp, den du mit deinem Partner besprechen musst, aber viele Paare finden, dass eine Öffnung ihrer Beziehung zu einem erfüllteren Sexleben führen kann. Das muss nicht unbedingt eine dauerhafte Öffnung sein, du kannst auch einen Zeitrahmen festlegen, oder eine bestimmte Anzahl von Personen, oder was auch immer dir ein gutes Gefühl und Vertrauen in die Vereinbarung gibt. Sex mit Menschen außerhalb eurer Beziehung kann manchmal eure Verbindung zueinander stärken. Und es kann euch sogar neue Ideen für euren gemeinsamen Sex geben.