Mythen über Masturbation

Wie du vielleicht schon bemerkt hast, haben wir keine Scheu, über Masturbation und Selbstliebe zu sprechen. Wir sind sogar der Meinung, dass wir als Gesellschaft mehr über Selbstbefriedigung und all die wunderbaren Möglichkeiten, wie sie das Leben eines Menschen verbessern kann, sprechen müssen. Und obwohl das Thema mit der Zeit immer weniger tabuisiert wird, gibt es leider immer noch ein paar schädliche Mythen, die die Menschen von der wunderbaren Welt der Masturbation abschrecken.

Hier sind Masturbationsmythen, mit denen wir aufräumen wollen…

1Masturbieren kann sich negativ auf dein Sexualleben auswirken

Die Vorstellung, dass sich Masturbation negativ auf den Sex mit einem Partner auswirken kann, ist nicht nur unwahr, sondern auch völlig falsch – denn es ist genau das Gegenteil der Fall. Wenn du vor oder während einer Beziehung masturbierst, kann das auf lange Sicht zu besserem Sex führen.

Masturbation ist nicht nur ein unglaubliches Gefühl, sondern auch eine gute Möglichkeit, deine Sexualität zu erforschen, herauszufinden, was dich anmacht und welche Vorlieben du im Schlafzimmer hast. Aus diesem Grund sind Menschen, die masturbieren, nicht nur selbstbewusster und fühlen sich beim Sex wohler, sondern haben oft auch mehr Orgasmen mit ihrem Partner. Im Grunde ist es so, als ob du deinen Kuchen hast und ihn auch noch essen kannst.

Masturbieren kann schlecht für deine Gesundheit sein

Früher, als Sex noch als ein Akt galt, der nur der Fortpflanzung und nicht dem Vergnügen diente, glaubten viele Menschen, dass Masturbieren Krankheiten verursachen könnte. Die möglichen Folgen reichten von Blindheit über Unfruchtbarkeit, Krebs und Geschlechtskrankheiten bis hin zu Psychosen. Ziemlich ernste Sache, oder? Kein Wunder, dass so viele Menschen Angst vor der Selbstbefriedigung hatten.

Ironischerweise könnte das nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Selbstbefriedigung hat nicht nur keinen Einfluss auf die oben genannten Krankheiten, sondern kann sogar gut für deine Gesundheit sein. Wie wir bereits in einem früheren Blog erwähnt haben, kann ein bisschen Zeit mit dir selbst im Schlafzimmer den Stresspegel senken, deinen Schlaf verbessern und sogar deine Stimmung heben.

Menschen in Beziehungen masturbieren nicht

Die Vorstellung, dass nur Singles masturbieren, ist ein großer Irrglaube – und wir haben eine große Auswahl an Sexspielzeug für Paare, um das zu beweisen. Masturbation ist nicht einfach nur ein Ersatz für Sex, sondern eine ganz eigene, lustvolle Erfahrung. Genau wie Singles haben auch Menschen in einer Beziehung an manchen Tagen einfach Lust zu masturbieren, oder sie genießen die gegenseitige Selbstbefriedigung mit ihrem Partner, um mehr über die sexuellen Vorlieben und Interessen des anderen zu erfahren. Klar, wenn du in einer Beziehung bist, masturbierst du vielleicht weniger und hast mehr Sex mit deinem Partner, aber es ist trotzdem völlig normal, dass du gerne alleine spielst. Wir ermutigen dich sogar dazu!

Zu viel Masturbation kann zu Desensibilisierung führen

Ein Mythos, den du vielleicht schon einmal gehört hast, ist, dass zu häufiges Masturbieren deine Klitoris desensibilisieren und deine Orgasmusfähigkeit beim Sex beeinträchtigen kann. Scheinmedizinische Begriffe wie „Dead Vagina Syndrom“ tauchen sogar ab und zu auf, um Frauen davon abzuschrecken, Vibratoren und Sexspielzeug zur Selbstbefriedigung zu benutzen.

Das ist natürlich völlig unwahr. Die rund 8000 Nervenenden in deiner Klitoris werden nicht absterben oder desensibilisiert werden, wenn du eine besonders tolle Nacht mit deinem Vibrator hattest. Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen, das ist einfach nur Wissenschaft.

Meistens sind es Männer, die masturbieren

Obwohl das Thema Selbstbefriedigung im Laufe der Zeit immer weniger tabuisiert wird, glauben leider immer noch viele Menschen, dass Frauen keinen Spaß am Solospiel haben. Das stimmt natürlich überhaupt nicht – sonst wären wir schon längst aus dem Geschäft!

Untersuchungen haben immer wieder gezeigt, dass die meisten Frauen tatsächlich masturbieren. Genau wie Männer genießen die meisten Frauen einfach das Vergnügen der Selbstbefriedigung und all die wunderbaren Vorteile, die sie mit sich bringen kann (ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht). Außerdem nutzen viele Jungen und Mädchen die Masturbation, um ihre Sexualität zu erforschen, sobald sie in die Pubertät kommen und intensivere Erregungsgefühle entwickeln. Kurz gesagt: Unabhängig vom Geschlecht ist Selbstbefriedigung etwas, das die meisten Menschen irgendwann in ihrem Leben genießen.