Blümchensex wieder beliebt

Eine Zeitlang galt Blümchensex als biedern. Doch nun ist das Interesse wieder groß. In Pornofilmen wurde lange gezeigt, dass  wilder und experimenteller Sex das Maß aller Dinge sei. Doch häufig glich das Sport und viele Szenen waren in der Realität gar nicht machbar (Pornos werden geschnitten, so dass der Übergang einfach erscheint). Doch Sex ist kein Sportprogramm, hier geht es nicht darum, irgendwelchen skurrilen Stellungen nachzueifern. Es geht um Spaß, Gefühle und Lust. Der Trend geht eindeutig wieder zu Blümchensex.

Blümchensex – Kamasutra war gestern

Kamasutra kennt jeder, doch muss man das wirklich können? Nein, lautet die Antwort. Blümchensex ist oft viel besser und gefühlvoller, als minutenlang verschiedene Stellungen aus dem Kamasutra nachzueifern und am Ende festzustellen, dass es keinen wirklichen Spaß macht. Stellungen wie Doggy oder auch Griechischer Sex sollen Spaß machen, darum und nur darum geht es beim Akt. Deutsche und Schweizer haben im Schnitt 5 – 6 x Sex im Monat. Dann soll es Spaß machen, es geht nicht um Höchstleistungen. Blümchensex ist oft der bessere Wege und kann sehr abwechslungsreich gestaltet werden. So kann es auch einfach mit Rollenspielen (z.B. Fesselsex)  verbunden werden.

Blümchensex – Missionarsstellung auf Platz 1

Die Missionarsstellung ist immer noch auf Platz 1, wenn es um Blümchensex geht. Viele Männer genießen den gefühlvollen Sex, ohne das sportliche Höchstleistungen erbracht werden müssen. 08/15 Sex ist auch für Frauen das schönste aller Gefühle.